• Nicht verfügbar

ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN - Di, 26.03.2024 - 19 Uhr - Kino Gmunden

9,00 €

AUSVERKAUFT !!!   Ein Film voller heimischer Publikumslieblinge. Mit seiner zweiten Regiearbeit beweist Ausnahmetalent Josef Hader erneut, dass das Tragikomische die beste Abbildung dessen ist, was man Leben nennt. + Filmgespräch mit Josef Hader

Nummer Ihrer ki-0816-card (für ermäßigte Tickets)

Beim Kauf von ermäßigten Tickets geben Sie bitte im Nachrichtenfeld unten die Nummer Ihrer aktuell gültigen ki-0816-card ein und drücken Sie anschließend den Button "Nummer speichern"
  • max. 250 Zeichen
Uhrzeit
Preiskategorie
Menge
Nicht verfügbar

Bitte beachten Sie, dass für alle unsere Veranstaltungen mit Ihrer ki-08/16-card max. zwei ermäßigte Tickets erworben werden können. Kontrolle erfolgt beim Saaleinlass.

Ö 2024 - 90 Min - Regie: Josef Hader - Kamera: Carsten Thiele - Schnitt: Roland Stöttinger - Ton: Joachim Johannes Baumann - Mit: Birgit Minichmayr, Josef Hader, Robert Stadlober, Thomas Schubert, Thomas Stipsits, Branko Samarovski

AUSVERKAUFT 

ANDREA LÄSST SICH SCHEIDEN mit Josef Hader am 26.03.2024 um 19 Uhr im Kino Gmunden

ist ausverkauft. Deshalb läuft der Film bereits am Freitag im „normalen“ Programm im Kino Gmunden.

Kartenreservierungen Stadtkino Gmunden (Mag. Martin Apfler – 0676/88 794 505)

****************

Regisseur Josef Hader kommt am 26.3.2024 zum Filmgespräch nach Gmunden

Andrea, eine Polizistin in der niederösterreichischen Provinz, möchte ihre unglückliche Ehe beenden und in St. Pölten eine neue Stelle als Kriminalinspektorin beginnen. Nach einer Geburtstagsfeier läuft ihr der Noch-Ehemann betrunken vors Auto. Im Schock begeht Andrea Fahrerflucht.  Dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt:  Franz, ein Religionslehrer und trockener Alkoholiker, hält sich für den Täter und wird auch von allen anderen im Dorf dafür gehalten. Während Franz wieder zu trinken beginnt und zielsicher seinem Untergang entgegen taumelt, bemüht Andrea sich, ihre Spuren zu verwischen.


Niederösterreich, der Wilde Westen im Osten. Endlose Rübenfelder, ein weiter Horizont und ein ewiger Wind. Kein Platz, um sich zu verstecken. Eine Gegend, in der sich Menschen nicht gut davonlaufen können. Hier trinken die Männer beim Feiern im Wirtshaus gerne einmal auch zwölf Bier – wenn die Frauen fahren – und sind die Kreisverkehre mit lokalen Kunstwerken ausgestaltet. Bei der Verkehrskontrolle kennt Polizistin Andrea (Birgit Minichmayr) jeden Geschwindigkeitssünder persönlich. Das ist nicht immer angenehm. Kein Wunder, dass es  sie in die Landeshauptstadt St. Pölten zieht, wo ein Neuanfang als Kriminalbeamtin winkt. Der Abschied ist längst beschlossene Sache – auch deswegen, weil die Scheidung von ihrem Andi ansteht (Thomas Stipsits). Er selbst will das noch nicht so recht akzeptieren und sucht Trost im Schnaps. Als Andrea ihren Noch-Ehemann eines Nachts mit dem Auto erfasst, begeht sie im Schock Fahrerflucht. Doch dann erlebt sie mit Erstaunen, wie jemand anderer ihre Schuld bereitwillig auf sich nimmt: Franz, ein Religionslehrer und trockener Alkoholiker (Josef Hader), hält sich für den Täter und wird auch von allen anderen im Dorf dafür gehalten. Während Franz wieder zu trinken beginnt und zielsicher seinem Untergang entgegen taumelt, bemüht Andrea sich, ihre Spuren zu verwischen. Das ist der Beginn einer weiblichen Emanzipationsgeschichte. Und der einzige Mann, der dabei hilfreich sein kann, ist naturgemäß ein vollkommen hilfloser.

Josef Hader und einem großartigen Cast ist ein Film gelungen mit vielen Zwischentönen, die miteinander eine große Resonanz entwickeln. Der Humor übertönt nie die Melancholie. Das Absurde und Lustige findet in der Tragik statt. Der lokale Tonfall sitzt gut, die Enge der Provinz ist mit Händen greifbar: Ein verwunschenes Land, in dem keine böseren Menschen wohnen als anderswo. Nur eine dickere Haut haben sie sich hier wachsen lassen gegen den Wind und gegen mögliche Verletzungen, und jetzt verletzten sie andere, die sich wieder eine dicke Haut wachsen lassen müssen.  Hier wird sich so schnell nichts ändern. Wem das nicht passt, der muss fort gehen.

Mit seiner zweiten Regiearbeit beweist Ausnahmetalent Josef Hader erneut, dass das Tragikomische die beste Abbildung dessen ist, was man Leben nennt. In Andrea lässt sich scheiden, für das Hader zusammen mit Florian Kloibhofer auch das Drehbuch verfasste, erzählt er von unverwirklichten Träumen, verpasstem Glück und schicksalhaften Begegnungen – eine scharfsinnig beobachtende Analyse einer Dorfgesellschaft und ein Plädoyer gegen jede Landlebensehnsucht.

Ein Film voller heimischer Publikumslieblinge, dessen tragikomischer Witz auch das Berlinale Auswahlkomitee überzeugt hat. Mitte Februar wird "Andrea lässt sich scheiden" in der Panoramasektion der Berlinale Weltpremiere feiern.

2024-03-26

Besondere Bestellnummern